PricewaterhouseCoopers, Genf

Eine Architektur inspiriert durch Gletscher

TJCA entfernte die geschlossenen Partien, um ein großen, offenen Raum zu erhalten.

Die genutzte Technologie des GLN (Génie Lac Nations – ein Wasserversorgungsnetz für Wärmepumpen) wurde zur Kühlung der Räumlichkeiten genutzt. Es zirkuliert wie eine Art Gletscherwasser durch die Deckenkühlung. Die neue Architektur dieses Gebäudes, ist aufgrund dieser Technik entstanden und erinnert an Eisberge…

Das Großraumbüro ist durchstrukturiert und die veränderbaren Module sind transparent. Sie können von einem sechs Personenraum hin zu zwei individuellen Büros umgestaltet werden. Es wurde eine perfekte Zusammenstellung gefunden, um die Arbeitsfläche zu optimieren und somit Flächen für Treffpunkte zu schaffen, dies gehörte zu den vorrangigen Zielen dieses Projektes, den Austausch unter den Mitarbeitern zu fördern, durch z.B. eine Cafeteria, Copy Center, eines Aufenthaltsraumes, um nur einige zu nennen.

Auf einem Querschnitt kann man erkennen, dass die Nomaden Wand. die verschieden Bereiche verbindet. Diese Wand besteht aus verschiedenen Fächern, in denen sich Kaffeemaschinen, Geschirr, Besteck, aber auch Postein- und Ausgänge und anderes Büromaterial befinden. Sie beinhaltet einen Bildschirm, der praktische Informationen weitergibt und einen Knopf, mit dem man die Farben, je nach Lust verändern kann. Diese multifunktionelle Fassade erlaubt dem Personal einen Kaffe zu trinken und dabei seine Posteingänge durchzusehen.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden, in Verbindung mit einem klaren Programm, die Rationalisierung des Raumes und seiner Funktionen führten zu einem erfolgreichen Abschluss dieses Projektes.

Nomaden Wand PricewaterhouseCoopers, GenfAdmin